Bei Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Hauswirtschaftlicher Fachservice unterstützt

Pflegerin berührt Seniorin zum Gespräch an den Schultern.

© Halfpoint - stock.adobe.com

Die Gerontologie befasst sich unter anderem mit dem Älterwerden der Menschen, körperlichen und psychischen Veränderungen. Dies waren auch Themen des jährlichen mittelfränkische Informationstags der hauswirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmerinnen, der im Herbst 2019 Gunzenhausen stattfand.

Jeder Mensch möchte möglichst lange zu Hause leben und selbstständig sein. "Aber ältere Menschen kämpfen oft mit Beeinträchtigungen und sozialer Isolation", erklärte Heike Keune, Hauptreferentin und Gerontologin. Den Menschen dort abzuholen, wo er sich befinde und ihm mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen, seien Grundsätze für hauswirtschaftliche Fachkräfte. Besonders wenn sich das Krankheitsbild Demenz zeige, sei mit Angehörigen und Betroffenen zu klären, wie eine ideale Versorgung aussehen könne.
Vorgaben für hauswirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen
Die mittelfränkischen hauswirtschaftlichen Dienstleistungsunternehmen (HWF) - darunter auch der HWF Weißenburg-Gunzenhausen - übernehmen die Anerkennung und Angebote zur Unterstützung im Alltag. "Neben professioneller Begegnung und Kommunikation mit älteren Menschen muss auch das Abrechnungssystem mit den Pflegekassen beachtet werden", betonte Judith Regler-Keitel, Leiterin des Kompetenzzentrums Hauswirtschaft in Triesdorf. "Grundlage bilden die gesetzlichen Vorgaben auf Bundes- und Landesebene." Ab Pflegegrad 1 könnten Angebote zur Entlastung im Alltag in Anspruch genommen werden, die u. a. auch die HWF anböten. Sie seien mit den Pflegekassen abzurechnen.
"Unsere Arbeit ist wertvoll. Oft brauchen ältere Menschen einfach jemanden, der ihnen zuhört und sie wahrnimmt."
Sandra Zeh vom HWF Ansbach, deren Mitarbeiterinnen jeden Tag in unterschiedlichen Seniorenhaushalten tätig sind
Unterstützung im Alltag
Mirjam Schneider von der Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern aus Nürnberg informierte über das vielfältige Angebot zur Unterstützung im Alltag. "Diese Angebote sollen den Menschen helfen, möglichst lange in ihrem Zuhause zu leben." Die Fachstelle bietet hier für Betroffene und Anbieter Informationen und Unterstützung.
"Bedeutendes Betätigungsfeld"
Die Tagung fand in der Stiftung Hensoltshöhe in Gunzenhausen statt. Mögliche Führungen konnten in der Versorgungsküche und im Familienzentrum Sonnenhof belegt werden. Erna Hagenheimer, die Organisatorin und Vertreterin des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg, fasst den Tag zusammen: "Für hauswirtschaftliche Dienstleistungsunternehmerinnen bietet der private Haushalt ein bedeutendes Betätigungsfeld."

Anfragen für Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Alltag nehmen die HWF-Vorsitzenden in Mittelfranken entgegen.

Ansprechpartnerin

Erna Hagenheimer
AELF Weißenburg i.Bay.
Bergerstraße 2 - 4
91781 Weißenburg i.Bay.
Telefon: 09141 875-1203
Fax: +49 9141/875-1013
E-Mail: poststelle@aelf-wb.bayern.de